Inas TOP 5 kooperative Spiele

Nach Durchsicht unserer Spieleschränke ist mir aufgefallen, dass sich immer mehr kooperative Spiele bei uns tummeln und das veranlasst mich mal eine kleine Liste unserer liebsten Spiele mit Koop-Modus zu verfassen.

Generell mag ich es einfach, gemeinsam zu überlegen, welcher Zug jetzt am Sinnvollsten ist und zusammen Pläne zu schmieden, welcher Weg am ehesten zum Erfolg führt. Gemeinsam gewinnen und verlieren, das kannte ich früher von Gesellschaftsspielen nicht.

Außerdem kann man diese Spiele wunderbar mit Leuten spielen, die das jeweilige Spiel bisher nicht kannten, weil man Regelfeinheiten während des Geschehens erklären kann und keiner einen Nachteil dadurch hat, denn man spielt ja zusammen.

Eines unserer ersten kooperativen Spiele war die Legenden von Andor, welches uns lange begeistert hat. Der knackige Schwierigkeitsgrad verleitet einen dazu nach einer gescheiterten Runde zusammen zu überlegen wie man es hätte besser machen können.

Angefixt von der Idee der kooperativen Spiele haben wir uns Pandemie zugelegt, gilt es doch als eines DER Spiele dieses Genres. Was soll ich dazu sagen? Ich mag Pandemie, ich spiele es hin und wieder gerne, aber insgesamt kommt es mir zu abstrakt rüber mit dem Entfernen der Würfelchen und zündet bei mir daher nicht so richtig.

Ganz im Gegensatz dazu: Zombicide, welches meiner Meinung nach vor Thema und entsprechendem Feeling nur so strotzt! Ich kann die gespielten Missionen schon gar nicht mehr zählen, Zombicide hatte uns voll und ganz in seinen Bann gezogen. Und jeder, dem wir das Spiel gezeigt hatten, war begeistert. Gott sei Dank funktioniert es in jeder Spieleranzahl einwandfrei. Gemeinsam gegen Untote kämpfen, sich die Aufgaben teilen, verschiedene Charaktere haben, Waffen (manchmal widerwillig) untereinander tauschen, einem gegenseitig den Allerwertesten retten, das macht einfach Laune.

Das kleinste kooperative Spiel, das wir besitzen ist The Game. Ein einfaches Kartenspiel, nur bestehend aus Zahlenkarten. Als eingefleischter Elfer Raus-Fan war mir das Spielprinzip natürlich nicht fremd. Zahlenkarten durch Anlegen loswerden, fertig. Aber diesmal versucht man nicht seinem Mitspieler eins reinzudrücken, indem man Reihen sperrt, sondern ganz im Gegenteil man muss gemeinsam möglichst gut anlegen. The Game ist super schnell erklärt und perfekt, um auch Gelegenheitsspielern mal das kooperative Spielprinzip näher zu bringen.

Mittlerweile haben wir viele kooperative Spiele zuhause: Robinson Crusoe, Flash Point, Thunderstone Advance, Eldritch Horror, Escape – Fluch des Tempels, die Exit-Spiele, Herr der Ringe LCG, Pandemic Legacy, The Walking Dead – Der Widerstand, Winter der Toten und Time Stories.

Eigentlich sollte das hier eine Liste meiner liebsten Koop-Spiele werden, aber es fällt mir wirklich sehr schwer, denn ich mag alle diese Spiele: Pandemic Legacy ist super klasse, das eben bemängelte Abstrakte wird plötzlich in eine Story verpackt, die sich immer weiter entwickelt, man sympathisiert plötzlich mit seinen Charakteren und freut sich kaputt, wenn die Story Fahrt aufnimmt und man im Zuge dessen eine Box öffnen darf. Die Exit-Spiele sind für alle Knobel-Fans toll und begeistern auch absolute Nicht-Spieler. Robinson Crusoe kostet uns Nerven, denn die Abenteuer sind wirklich hart, aber es frustet nicht. Eines unserer komplexesten Koop-Spiele. Flash Point hat bei uns eine Sucht verursacht. Hier bleibt es eigentlich nie bei nur einen Runde. Bei Escape haben wir schon Tränen gelacht. „Ich bin blockiert, kommt mir helfen!“ „Wo bist du denn?“ „Nein, ich muss selbst meinen Arsch retten, sorry!“ 🙂 Ich könnte hier noch Seiten über die genannten Spiele säuseln, aber das ist auch nicht Sinn der Sache.

Also hier meine TOP 5 LISTE:

Platz 1: Zombicide

Platz 2: T.I.M.E Stories

Platz 3: Pandemic Legacy

Platz 4: The Game

Platz 5: Exit-Spiele

Erläuterung: Zombicide landet zwar auch mal ein paar Monate im Schrank, aber es schafft es immer wieder uns zu begeistern. Der Schwierigkeitsgrad ist anpassbar und jede Partie ist spannend und action-geladen. Man fühlt sich immer wieder aufs Neue in das Szenario hinein versetzt und gefällt in jeder Besetzung gut.

Das innovative Spiel-Konzept von T.I.M.E Stories hat mich überzeugt. Das Erkunden der Orte sorgt für Spannung und es ist unglaublich kommunikativ, weil man nur Teile des Ortes selbst erkundet und sich ansonsten auf das Mitgeteilte der anderen Spieler verlässt. Außerdem sind Rätsel enthalten und erlebt eine richtige Story, klasse! Leider macht T.I.M.E Stories in manchen Sachen aber auch viel noch nicht so richtig perfekt, was ihr in meinen anderen Beiträge dazu lesen könnt. Daher hat es den Sprung auf Platz 1 verpasst.

Pandemic Legacy überzeugt durch die spannende Story und das Legacy-System. Das Brett zu verändern und Boxen zu öffnen, macht einfach großen Spaß. Man muss sich unglaublich gut absprechen, daher verdienter Platz 3 auf meiner Koop-Liste.

Für eine Runde The Game ist immer Zeit und ist passt in jede Jackentasche. Wir haben schon unzählige Partien gespielt und auch schon die Extreme Version ausprobiert. Auch meine Spielegruppe mag The Game, daher Platz 4.

Die Exit Spiele haben uns auf ganzer Linie gefallen. Jeder hat mitgemacht und konnte bei verschiedenen Rätseln zur Lösung beitragen. Durch die Hilfe-Karten kann man auch kaum hängen bleiben. Es sind einfache und schwierigere Rätsel enthalten und einige haben uns wirklich von der Idee her begeistert, toll. Wir freuen uns bereits auf die nächsten Teile.

Welche kooperativen Spiele könnt ihr noch empfehlen? Wie sieht eure Top 5 aus?

 

8 Gedanken zu „Inas TOP 5 kooperative Spiele“

  1. Hallo 🙂

    Meine Lieblings Koops wären
    T.I.M.E Stories
    Die Zwerge
    Die Exit Reihe

    Robinson mag ich auch sehr aber das spiele ich derzeit nur Solo. Ich glaub das wäre zu heftig für die anderen in der Gruppe.
    Pandemic Legacy reizt mich einerseits aber andererseits bin ich kein besonders großer Fan vom Pandemie. Die Zwerge hat auch so einen „flooding“ Mechanismus aber es tut sich gefühlt mehr auf der Karte als bei Pandemie.

    1. Die Zwerge muss ich mir auch mal anschauen, leider noch keine Gelegenheit dazu gehabt.
      Pandemic Legacy kann ich nur empfehlen. Es ist immer noch Pandemie, aber macht wesentlich mehr Spaß, wie ich finde.

  2. Meine unumstrittene Nummer 1 seit mittlerweile fast 10 Jahren: Space Alert. Dieses Spiel muss man einfach erlebt haben. Einziges Problem: Richtig gut ist es nur zu viert und fünft spielbar.

  3. meine Top 5:
    1.) Hanabi
    2.) Schatten über Camelot (ok, nicht 100 % kooperativ, da Verräter)
    3.) T.I.M.E Stories
    4.) Space Alert (anstrengend… aber sooo cool !)
    5.) Schnappt Hubi! (mit der Familie)

  4. „The Game“ ist mit einem Preis von unter 10 Euro ja schnell gekauft und dank der geringen Spieltiefe auch schnell gelernt. Aber so richtig gefallen wollte es uns nicht. Primär die Abstimmung untereinander war der Knackpunkt, würde ich meinen — entweder wir haben durch zu aussagekräftige Hinweise gewonnen oder, bei bewusst minimaler Kommunikation, in der Regel verloren.
    Nach einem Mittelweg zu suchen, wollte uns bei dem Gebotenen nicht so richtig schmecken, deshalb haben wir das Spiel weitergegeben.

    Für mich sind kooperative Spiele ziemliches Neuland, deshalb freue ich mich immer, wenn sich Leute die Zeit nehmen, ihre Erfahrungen zu notieren und vielleicht Spielempfehlungen auszusprechen. Vielen Dank für deinen Artikel, Carina!

  5. Definitv Space Alert!

    Das schöne ist, dass es nicht nur lustig und anspruchsvoll ist – es ist auch wirklich jeder 100% eingebunden. Jeder muss selbst planen und handeln, was bei einigen schönen Spielen (wie Pandemie) leider auch durch einen einzigen Denker zu erledigen wäre, was den Rest der Gruppe zu Statisten macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.