Neue Spiele bestellt

Ich habe wieder zugeschlagen. In den nächsten Tagen erwarte ich voller Spannung The Game, Puerto Rico und Terra Mystica. Inspiriert von den Videos von Hunter & Cron bin ich auf letzteres gestoßen und erwarte viel. Unsere Spiele-Schränke platzen langsam aus allen Nähten.

3 Gedanken zu „Neue Spiele bestellt“

  1. :–) Glückwunsch, du leidest an identischen Symptomen wie ich 😀
    Zu viele Spiele für einfach zu wenige Schränke;-). Weiß auch nicht,w as sich dieses Möbelhaus einbildet, so ungeeignete Maße anzubieten…

    Naja, so kurz vor der SPIEL in Essen ist es nur „recht und (NICHT) billig“:-/ sich neue SPiele zuzulegen. Und mit Puerto Rico einen totalen Klassiker und Terra Mystica vermutlich Spieltiefe für die nächsten Monate (ohne andere Spiele! Oo).
    Ich warte ab nächster Woche auf WINZIGES WELTALL (Schwerkraft-Verlag), COLT EXPRESS (Spiel des Jahres) und will noch das im japanischen Edo (ehem. Tokyo) spielende IKI crowdfunden…
    Ja, man hat’s nicht leicht:).

    Kennst du Die Zwerge oder Flash Point schon als kooperative Alternativen zu v.a. PANDEMIE?

    1. Na da bin ich ja froh, dass ich nicht alleine an dieser Sucht leide 🙂
      Erstens fehlen uns massig Schränke und was noch viel schlimmer ist: Es fehlt massig Zeit. Abends nach der Arbeit haben wir nicht immer Lust noch etwas zu spielen, schon gar nichts komplexes mehr. Am Wochenende geht man dann natürlich auch öfters mit Freunden weg. Ansonsten veranstalten wir zwar reichlich Spieleabende und sitzen definitiv öfter am großen Küchentisch, um etwas zu spielen als vor dem Fernseher zu hocken, aber dennoch hat man viel zu wenig Zeit. Vor allem aufwendige Spiele wie Mage Wars, Civilization oder Munchkin Quest, die gleich mal mehrere Stunden in Anspruch nehmen können, kommen viel zu selten auf den Tisch. Ok, mit Terra Mystica und Puerto Rico hab ich mir diesbezüglich vielleicht keinen Gefallen getan, aber v.a. PR reizt uns schon länger und MUSS jetzt einfach mal getestet werden.
      Man müsste einfach mehr Freizeit haben…

      Leider Gottes war ich noch nie auf der SPIEL in Essen und schaue mir zur Zeit sehnsüchtig die ersten Fotos der Messestände an. Wir hatten es dieses Jahr vor, aber aus zeitlichen Gründen leider nicht geschafft. Nächstes Jahr nehmen wir die 3,5 stündigen Autofahrt aber definitiv auf uns und werden dann auch gleich 1-2 Nächte in Essen bleiben.

      Winziges Weltall und Flashpoint habe ich noch nicht gehört. Werde ich mir aber mal ansehen 🙂
      Colt Express ist mir natürlich ein Begriff, hat mich von den Videos her, die ich dazu gesehen habe, bisher nicht sonderlich angesprochen.
      Die Zwerge hatte ich im Laden schon des Öfteren in der Hand. Da ich die Bücher nicht kennt, habe ich es allerdings immer nochmal zurück gestellt.
      Ist das Spiel zu empfehlen?

  2. Hallo erneut und verspätet…
    Der SPIEL-Wahnsinn ist ja nun wieder vorbei und das Internet voll mit Nachberichten aller Arten:). Auch wenn ich vergleichsweis enur 1h weit weg wohne von Essen, verzichtete ich AUS SELBSTSCHUTZ;-) auf einen Besuch der SPIEL und das zum dritten Mal bereits (eigentlich erst seit Ende2012 so richtig brettspielerisch geworden, zuvor mit abnehmender Intensität alleinig HdR-Tabletop gespielt und davor zwar dies und das, aber nicht so intensiv). Bei 1.000 Neuheiten habe ich keinen noch so einschränkenden „Algorhythmus“ gefunden, der eine erträgliche „Rote Liste des Geldes“ erzeugt hätte – einfach vielzuviel Interessantes. Besagtes Winziges Weltall
    http://www.schwerkraft-verlag.de/shop/winzige-welten/winziges-weltall/
    ist inzwischen angekommen und die Galaxien wollen erwürfelt werden:)).
    Vom Trend der sog. Mikrospiele ist bei mir so viel noch nicht angelandet, weshalb ich schlicht schwer angetan bin, was so ein nicht zu Unrecht „winzig“ heißendes Spiel alles ‚beinhaltet‘.

    Mir fehlt die Zeit auch, wobei ich da fußballfanbedingt an den Spieltagen schlicht schon ausgelastet bin und sonst v.a. abends zwar Zeit, dafür aber so häufig leider nicht Mitspieler finde, geschweige denn mal mehr als einen (daher die allerallermeisten Spiele nur zu zweit erspielt und Titel erst ab3 Spielern – egal wie interessant und thematisch reizend – stets außen vor gelassen).
    Von Tabletop abgesehen, war das zeitintensivste Spiel ein CoSim – Wir sind das Volk
    http://www.histogames.de/wir.sind.das.volk.html
    , das ich großartig finde, das aber schon seine 4h braucht und sich daher bei uns über teils mehrere Tage zog (wir können Spiele zum Glück liegen lassen). Eine „Absacker“-Kultur hat sich hingegen bei uns gar nicht etabliert. Wildwüst erst dies spielen, um im Hauptgang das anzugehen und danach noch klein auszuklingen, kommt bei uns nicht auf’n Tisch (was auch an meiner Themenspielerei liegt – sich lieber auf das EINE Spiel einlassen und sich mehr Zeit dafür nehmen…).

    @Die Zwerge: Ja, beruht auf dem ersten der inzwischen 5 Zwerge-Romane. Und ja, ich meine schon, dass die gelesen zu haben vorteilhaft ist – nicht, weil man es dann spielmechanisch besser erspielt bekommt, sondern weil man einfach atmosphärisch mehr mit v.a. den Zitaten und Blufftexten auf Ereigniskarten anfangen kann. Es ist keinstenfalls so erzählerisch dicht, wie es eine Runde ANDOR sein kann, da sich eben nur locker auf den Roman bezogen wird, der aber nicht nacherzählt wird, sondern das Spiel seinen ganz eigenen Verlauf nimmt. Es spielt sich auch lockerer runter, weil es situativ bedeutend weniger abwägend/berechnend ist (wie beim Zeiteinhalten, Monsterbekämpfen oder -durchlassen … bei ANDOR). Wie man die monströse Gefahr, gegen die wir uns kooperativ stellen müssen, aufs Spielfeld bringt, ist ganz klar PANDEMIE-inspiriert, wurde hierfür m.E. klasse aufgegriffen und weiterentwickelt. Über vier – tunlichst kampfstark zu verteidigende – Tore dringen die Feinde ins „Geborgene Land“ ein (Klötzchen, die nach Farben UND Größen zu unterscheiden sind und unterschiedlich starke Gegner darstellen) und lassen das „Tote Land“ sich ausbreiten, sobald mindestens 5 Angreifer auf einem Feld zusammenkommen, von wo aus sie dann weiter vordringen. Das von unseren (zwergischen) Helden zu haltende Land wird so immer knapper, die Bewegungsmöglichkeiten immer eingeschränkter – außer wir können Gegner um Gegner aus dem Spiel würfeln (Kämpfen läuft über Würfel plus Kampfwert des jeweiligen Charakters). Hinzu kommen zu erledigende, sich teils zuspielende, aber auch widersprechende Aufgaben, die wir erfüllen können, mehrfach aber schlicht auch MÜSSEN, um am Ende gewinnen zu können.
    Ja, mir gefällt’s, weshalb ich den ersten Kickstarter vom Pegasus-Verlag mit der SAGA-Erweiterung auch mitförderte und vor Weihnachten auf eine randvolle Schachtel mit Material und neuen Herausforderungen hoffe:-). Die 5 Helden im Grundspiel haben je ihre Stärken und wollen daher gut durchs Land (über den Spielplan) geschickt werden, um zur rechten Zeit am richtigen Ort zu sein.
    Hier sehr anschaulich, was enthalten und wozu es gut ist:
    http://www.brettspiele-report.de/die-zwerge/
    Weiß nicht, ob das passende Erwartungen weckt, es ist aber irgendwo eine gewisse Mischung aus Pandemie und Andor….

    Spielerischer Gruß Dominic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.