Herr der Ringe – LCG Solo

Ich habe eben überlegt welches Spiel ich heute Abend mal Solo spielen könnte und mich für eine Runde Herr der Ringe entschieden.  Leider sind die Erweiterungspacks zum Düsterwald-Zyklus noch nicht bei mir eingetroffen. Ich habe mich also an die erste Mission der Schwarzen-Reiter-Erweiterung gewagt. Ich hatte heute keine Lust ein neues Deck zu bauen, also gingen die zuletzt gespielten Helden Aragorn, Bilbo, Sam und natürlich Frodo ins Rennen.

Da ich das Spiel schon lange nicht mehr gespielt habe, bin ich sofort auf einige Fragen gestoßen.

Die ersten beiden Abenteuerkarten besagen, dass ein schwarzer Reiter in die Aufmarschzone gelegt wird. Wird dann sofort eine Verstecken-Probe abgelegt?

Wann verteile ich die Fortschrittsmarker des Fährtenleser des Nordens? Direkt wenn ich ihn tappe oder erst nachdem das Abenteuer abgehandelt wurde?

2015-12-22 22.27.36

Das sind Fragen, die ich leider nicht durch schnelles Nachschlagen im Regelwerk beantworten konnte.  Dazu kommt, dass es recht anstrengend ist an alles zu denken, wenn man die Karten des eigenen Decks und die des Begegnungsdecks nicht (mehr) gut kennt. Ich habe ziemlich schnell mehrere Verbündete ausliegen, deren Fähigkeiten ich genauso wenig auf dem Schirm habe wie die der Helden. Der Ort X löst eine Aktion aus wenn Y passiert, dadurch wird auch eine Reaktion eines Gegners ausgelöst etc. Vielleicht bin ich einfach nur zu blöd für dieses Spiel oder es ist dem geschuldet, dass man besser erst durch den Düsterwald-Zyklus an weitere Mechaniken herangeführt werden soll, um nach und nach besser den Überblick zu bekommen. Jedenfalls finde ich es unfassbar schade, dass -für mich- der Spielspaß sehr unter der Unübersichtlichkeit leidet. Bei Magic – The Gathering habe ich da wesentlich weniger Probleme.

Thematisch und Story-technisch ist Herr der Ringe ganz weit vorn und auch Deckbau finde ich klasse, vor allem dass es ein kooperatives Deckbauspiel ist, gefällt mir sehr. Aber wegen den genannten Gründen verliere ich wirklich die Lust und überlege die Packs des Düsterwald-Zyklus zu stornieren.  Wenn das Spielen zur Anstrengung wird und der Kopf qualmt, nicht weil ich überlege welche Strategie ich nun am besten verfolge, sondern weil ich nach jeder Runde sämtliche Karten der Auslage nochmal durchlese, um zu sehen wo was ausgelöst wird, nur um dann genervt festzustellen, dass ich letzte Runde bereits etwas übersehen habe, macht das Spielen für mich keinen Sinn.

Ein Gedanke zu „Herr der Ringe – LCG Solo“

  1. Hallöchen,
    das ist natürlich allerhöchst schade, wenn das HdR-LCG aufgrund der genannten „Orientierungsprobleme“ so gar nicht packen kann, so sehr es das thematisch auch könnte. Nun spiele ich es nicht solo, aber zu zweit verzweifelten wir auf so noch nie dagewesene Weise an der Starterbox zum dritten Zyklus: Gegen den Schatten, wo es uns nach Gondor und in die vor dem Ringkrieg stattfindenden Konflikte gegen das heranflutende Mordor und seine Bündnispartner verschlägt. Thematisch finde ich es mal wieder grandios gemacht, insbes. im ersten Abenteuer, wo wir mit einer wichtigen Botschaft für Faramir aus einer verruchten Schenke Pelagirs bis zu den Schiffen entkommen müssen – nur dass uns schon das nicht gelingt, geschweige denn im zweiten Abenteuer der Kampf gegen in Ithilien einfallende Haradrim (MIT EINEM MÚMAKIL Oo). Zwar wie gehabt die Decks nach Thema und ggf. nicht optimierter Schlagkraft konzipiert (alles Gondor, was ging), schafften wir nicht einmal den EINFACHEN Modus, was dann doch mit über 130 Partien im Rücken schwer erschtütert und entsetzt hat:-(. Und so total unfähig scheinen mir die erdachten Decks auch nicht – HM. Ich kann also mitfühlen, wobei es hier weniger konkrete Abläufe oder Regeln sind, die verwirren, sondern bisher alles unmöglich scheint, es zu bestreiten. Und dabei habe ich Zyklus1 kompeltt erspielt und die Grundbox für einige nützliche Karten wie Unerwarteter Mut sogar zweimal. Man kann also auf mehrere Weisen verzweifeln, WESHALB ich als Gegenmittel mir selbst zum GEB die Erweiterung Khazad-dúm, den restlichen zwergenbinge-Zyklus (2) und weitere Gegen-den-Schatten-Abenteuerpacks schenken werde, um neu angreifen zu können, JAWOHL! Herausforderungen sind da, um überwunden zu werden (NUR WIE? O_O)

    Dir kann ich wiederum leider keine Tipps geben, außer nochmal auf menofgondor von Crabble verweisen und dort v.a. dessen ausführliche Rundenübersicht, was spezielle Schwarze-Reiter-Irritationen allerdigns auch nicht aus der Welt räumt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.