Ina zockt… Beasty Bar und Nach dem Virus

Endlich bin ich wieder zum Zocken gekommen. Leider bleibt momentan aus privaten Gründen wenig Zeit zum Spielen und noch weniger Zeit für den Blog. Aber ich bleibe weiter am Ball auch wenn ich momentan selten zu neuen Beiträgen komme.

Heute habe ich mir Nach dem Virus vorgenommen. Ich habe es letztes Jahr in Essen gekauft und hier schon einmal darüber berichtet. In diesem Deckbuilder versuchen wir gemeinsam oder alleine in der Zombie-Apoklypse verschiedene Missionen zu meistern, um unser Überleben zu sichern.

Heute habe ich mich solo an die Mission 2C gewagt, in der ich mich gegen einen Hordenansturm wehren muss. Ich habe vier Deck-Durchläufe Zeit, um mich vorzubereiten und dann bekomme ich es mit Massen von Zombies zu tun. Problem: Auch während der Vorbereitung machen die Zombies natürlich keinen Bogen um mich. Ich habe heute 5 Mal versucht diese Mission zu schaffen und bin leider jedes Mal gescheitert. Ich habe mit Adam versucht dank seiner Fähigkeit „Überfall“ schnellstmöglich mein Deck aufzublähen und habe zusätzlich die Rettung von Überlebenden dazu genutzt ihre Gegenstände zu übernehmen (=oberste Karte kostenlos einsammeln), aber dennoch ist es mir nie gelungen genügend Karten in mein Deck zu bekommen. Immerhin habe ich bei dieser Mission im Gegensatz zu den Missionen 2a und 2b den Eindruck, dass man es mit viel Glück schaffen kann.

Und das ist wirklich das größte Manko dieses Spiels und es ärgert mich. Ich mag die Mechanik total. Als Dominion-Fanatiker liebe ich den Deckbuilding-Mechanismus. Ich mag das Thema (Brains!!!) ,die Grafik und ich habe eine hohe Frustrationsgrenze und nichts gegen einen gewissen Glücksanteil.

Aber: es kann nicht sein, dass einige Missionen auch nach 20 Versuchen und gestiegener Lernkurve nicht mal annähernd zu schaffen sind, denn dann macht es einfach keinen Spaß mehr. Bei dem Solo-Spiel Freitag oder bei Robinson Crusoe z.B. gehört auch eine gehörige Portion Glück dazu, aber wenn ich einige Partien hinter mir habe und mir das Glück etwas hold ist, werde ich jede Mission nach und nach schaffen. Das ist hier scheinbar nicht der Fall. Es kommt mir leider vor als hätte der Autor und Mathematiker höchstens mal ausgerechnet wie wahrscheinlich es ist das Spiel mal zu schaffen, denn getestet hat es offensichtlich niemand und die Rechnung geht nicht auf. Sehr schade, denn wie gesagt mag ich das Spiel grundsätzlich sehr und ich werde es weiter hartnäckig versuchen.

Ich denke mit ein paar kleinen Veränderungen wäre es ein klasse Spiel. Bspw. könnte man die Missionen vereinfachen oder dem Spiel  einige Karten hinzufügen, die nach dem Einsammeln oder nach Benutzung auch tatsächlich im Deck landen. Denn sammelt oder findet man nur Einrichtungen, Ausrüstung und Waffen, die nach Nutzung zerstört werden, bekommt man keine Karten ins Deck und man hat keine Chance. Ich hoffe hier auf eine kleine Erweiterung oder Regelanpassungen. Bis dahin werde ich mit Hausregeln oder selbst erfundenen Karten weiter spielen.

Beasty Bar:

Heute habe ich mit Andreas Beasty Bar angezockt. Wir mögen solche Lückenfüller Spiele à la Love Letter oder Exploding Kittens und hoffen hier einen solchen Vertreter in den Händen zu halten.

Verschiedene Tiere drängeln sich in einer Schlange vor der Beasty Bar und wollen natürlich am Türsteher vorbei. Dabei geizen sie nicht mit ihren charakteristischen Eigenschaften. Das Känguru hüpft über seine Konkurrenten hinweg, das Stinktier treibt mit seinem Duft einige Tiere zur Flucht und das Krokodil fackelt nicht lange und frisst einfach alle auf, die sich nicht wehren.

Karte ausspielen, Eigenschaft aktivieren, permanente Fähigkeiten auslösen, schauen wer in die Bar kommt und wer fliegt und dann eine Karte nachziehen. Das ist auch schon alles und perfekt für den Ausklang eines Abends.

Optisch ist es ganz toll, aber zu zweit ist es relativ witzlos. Ich denke zu viert ist es aber sicher richtig lustig.  Schade, dass es nicht zu sechst funktioniert, sonst käme es sicher morgen schon zum Einsatz in Vollbesetzung, denn endlich ist wieder ein Spieleabend angesagt ☺

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.