Agricola und wie es mein Leben beschreibt

Jeder der Agricola schon einmal gespielt hat, weiß dass es darum geht in einer festgelegten Anzahl von Runden eine hübsche Farm aufzubauen. Man züchtet Schafe, Schweine und Rinder, zäunt sie liebevoll in Weiden ein, pflügt Äcker, baut Gemüse und Getreide an, backt Brote und schlachtet Vieh, um die Ernährung sicher zu stellen, vergrößert seine Wohnräume und kümmert sich um den Familienzuwachs. Soweit die Theorie, denn wie bereits erwähnt ist die Anzahl der zu spielenden Runden begrenzt und daher auch die Anzahl der Aktionen eingeschränkt, sodass man unmöglich alles unter einen Hut bringen kann. Man muss also Prioritäten setzen.

Geht es nur mir so, oder sieht hier noch jemand Parallelen zum Wahnsinn des Alltags?

Der Wecker klingelt und schon beginnen die Entscheidungen. Schmiere ich mir schnell noch ein Brot für die Arbeit oder kann ich die Ernährung über den Tag noch anders sichern?

Mache ich schnell noch etwas Hausarbeit, oder bin ich heute mal pünktlich auf der Arbeit, um dort Punkte zu sammeln?

Und auf der Arbeit angekommen, kümmere ich mich um das Anliegen des Kunden XY (und Züchte damit ein weiteres Schwein ;-)) oder erledige ich zuerst den Stapel Post (und baue vielleicht Zäune??).

Und schon während ich noch bei der (Aktion) Arbeit bin, muss ich meine weiteren Tätigkeiten planen. Sauge ich heute Abend das Wohnzimmer oder besuche ich mal wieder meine Mutter? Koche ich was Gesundes (denn meine Ernährung ist ja immer noch ungeklärt) oder gibt’s schnell Nudeln beim Fischfang….ääähh von der Pizzeria, damit ich noch andere Dinge erledigt kriege? Denn wie auch bei Agricola reicht die Zeit einfach nicht aus, um alles was man eigentlich erledigen möchte, in einem zufrieden stellenden Umfang auszuführen. Da ist reichlich Koordination und strategisches Denkvermögen gefragt. Und was man da alles im Hinterkopf haben muss, um nicht etwas wichtiges zu vergessen… Mist, ich brauch doch noch Gemüse und jetzt hat der Laden zu (oder das Feld ist belegt)!

Mal ganz zu Schweigen vom Steinhaus und Familienzuwachs, ich bin 28 und habe ja noch locker 4-5 Runden, ähm Verzeihung, JAHRE Zeit 🙂 Na hoffentlich sind die nicht schneller um, als ich gucken kann! Zum Glück gibt es im echten Leben keine Endabrechnung per Siegpunkte, aber wer weiß das schon…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.