Colt Express Inhalt

Colt Express

Was ist das Herzstück dieses Spiels und eine echte Augenweide für jeden Brettspiel-Fan? Natürlich der Zug – bestehend aus:

Sechs verschiedene Waggons, die sich vor allem durch die vorhandene Beute unterscheiden. Zu Beginn des Spiels wird soviel Beute in die Waggons gelegt wie jeweils darauf abgebildet ist.

20160805_22015320160805_220146

Eine Lok, in der sich zu Beginn des Spiels der Marshal mit seinem Geldkoffer befindet.

20160805_215822

Sieben Holzfiguren (sechs Banditen, also Spielerfiguren in den Farben rot, grün, schwarz, weiß, lila und blau und ein Marshal (gelb))

20160805_215909

Sechs Banditendecks. Die Decks sind von den Funktionen (also 20160805_220431Aktionskarten) her identisch. Lediglich die Illustrationen sind verschieden. Sie bestehen aus:

 

Sechs Patronenkarten: Bei jedem Schuss, der jemanden trifft, gibt man dem Beschossenen eine Patronenkarte. Diese verstopft die Kartenhand des Getroffenen, da er mit der Karte nichts anstellen kann. Wer es schafft die meisten Patronen an den Mann zu bringen, erhält eine Belohnung von 1.000 $.20160805_220311

Zwei mal seitliche Bewegung: Mit dieser Aktionskarte kann ich mich nach rechts oder links bewegen. Innerhalb des Zuges immer einen 20160805_220720Waggon weiter, auf dem Dach des Zuges bis zu drei Waggons weit.

 

 

Zwei mal klettern: Mit dieser Aktion kann ich vom Dach des Zugs in den Waggon steigen oder umgekehrt20160805_220610

Zwei mal schießen: Ich schieße auf einen Mitspieler, der innerhalb des Zuges ein Waggon von mir entfernt steht (also nicht auf dem eigenen Feld), oder auf dem Zug auf einen Mitspieler ohne Reichweitenbegrenzung. Hierbei muss allerdings die Sichtlinie beachtet werden.

20160805_220830

Zwei mal Beute aufnehmen: Hiermit nehme ich auf dem Feld, auf dem ich gerade stehe ein Beuteplättchen auf, falls vorhanden.

20160805_221037

Einmal Schlagen: Mit dieser Aktion verpasse ich einem Mitspieler, der sich gemeinsam mit mir auf einem Feld befindet einen Schlag. Dadurch lässt er Beute fallen und wird ein Feld weiter geschubst.

20160805_220932

Einmal Marshal: spiele ich diese Karte aus, darf ich den Marshal bewegen und ihn besten Falls einem Mitspieler zu Besuch schicken.

20160805_221135

Sechs Banditentafeln: Sie zeigen die Fähigkeit des gewählten Helden an und dienen als Ablage für Beute und Karten.

Chayenne:

Wenn Chayenne einen Mitspieler schlägt, klaut sie ihm gleichzeitig eine Beute (Geldbeutel, keine Diamanten oder Geldkoffer). Wie hinterhältig! In unseren Runden bisher immer eine starke Kandidatin.

20160805_215736

Doc:

Wer Doc als Banditen gewählt hat, darf immer mit sieben Handkarten spielen, anstatt mit nur sechs. Sicher ein kleiner Vorteil, aber nicht unbedingt einer der stärksten Charaktere meiner Meinung nach.

20160805_215744

Tuco:

Tuco kann auch durchs Dach schießen. Vor allem in Runden mit mehreren Spielern kann das schon sehr stark sein, da seine Schüsse damit selten ins Leere gehen und er gute Chancen auf die Zusatzbelohnung von 1.000 $ hat, wenn er die meisten Patronen los bekommt.

20160805_215801

Ghost:

Meiner Meinung nach der stärkste Bandit in diesem Spiel, da er die erste Aktion der Runde immer verdeckt spielen darf. Sehr geheimnisvoll dieser Typ. Und wo ist er überhaupt, wenn ich dran bin?!

20160805_215719

Belle:

Wer schießt schon auf ein hübsches Mädchen? Wird auf Belle geschossen oder eingeprügelt, wird immer zuerst ein anderer Bandit getroffen, wenn möglich. Bei unseren Runden konnte Belle bisher keinen großen Sieg einfahren, ich habe aber bereits von anderen gehört, dass sie schon ziemlich stark sein kann. Kommt wohl sehr darauf an wie gewaltbereit die schießwütigen Mitspieler sind.

20160805_215753

Django:

Er kann die Pläne der Mitspieler vereiteln, in dem er sie durch gezielte Schüsse einen Waggon weiter schießt. Mit etwas Glück gehen die künftigen Aktionen dieses Banditen dann ins Leere.

20160805_215728

 

Neutrale Patronenkarten: Zieht der Marshal in einen Waggon, in dem sich bereits ein oder mehrere Banditen befinden, werden sie erwischt und erhalten je eine neutrale Patronenkarte. Der Marschall schießt ihnen quasi in den Hintern. Außerdem flüchten sich die Banditen anschließend aufs Dach. Neutrale Patronenkarten haben genau wie die normalen Patronen der Gegner keine Funktion und verstopfen lediglich die Kartenhand.

20160805_220216

Beuteplättchen:

20160805_220102

Diamanten: Diamanten haben immer einen Wert von 500 $. Chayenne kann beim Schlagen keine Diamanten klauen, sondern nur Beutesäckchen.

Beutesäckchen: Der Wert variiert von 250 bis 500 $. Die Plättchen liegen verdeckt aus und werden auch beim Erbeuten verdeckt aufs Tableau gelegt, sodass etwas Glück dabei ist, ob man wertvolle Beute macht, oder eben nicht. Wenn vorhanden stielt man daher immer erst Diamanten.

Geldkassette: Sie wird bewacht vom Marschall und ist mit 1.000 $ die wertvollste Beute im Spiel. Alle Banditen haben es auf sie abgesehen! Durch eine bestimmte Rundenkarte, kann eine weitere Geldkassette ins Spiel kommen.

Rundenkarten: Es gibt sieben verschiedene Rundenkarten für 2 bis 4 Spieler und sieben verschiedene Karten für 5 bis 6 Spieler. Es wird angezeigt, wieviele Aktionen pro Runde gespielt werden und welche Aktionen verdeckt gespielt werden (Tunnelsymbol). Außerdem werden manchmal von jedem Spieler gleich zwei Aktionen direkt hintereinander ausgeführt und zum Ende der Runde kann noch ein spezielles Ereignis stattfinden, z.B. Zug bremst und alle Banditen auf dem Dach werden einen Waggon nach vorne bewegt. 20160805_22140020160805_221435

Bahnhofkartenkarten: Es gibt drei Stück und sie werden genau wie normale Rundenkarten behandelt. In der letzten Runde des Spiels

20160805_221319wird immer eine zufällige Bahnhofskarte gespielt, an Stelle einer anderen Rundenkarte. Je nach Karte wird zum Ende des Spiels einer der folgenden Effekte ausgeführt:

Noch einmal Beute aufnehmen, Beute fallen lassen, oder 250 $ bekommen, wenn man in oder auf der Lok steht.

 

Deko-Kakteen: Sie werten den ohnehin schon wunderschönen Spielplan weiter auf. Schande über alle, die die Deko einfach in der Schachtel lassen, nur weil sie keine Auswirkung auf das Spiel selbst hat.

20160805_215955

Es liegt eine Anleitung zum Aufbauen des Zuges bei, was keine riesen Herausforderung darstellt.

20160805_215642

Die Spielanleitung ist klasse aufgebaut und verständlich geschrieben. Es bleiben keine Fragen offen. Die Funktionen der Rundenkarten sind auf der Rückseite ausführlich erläutert.

20160805_215704

Spielablauf:

Zu Beginn jeder Runde wird eine Rundenkarte aufgedeckt. Dann spielt reihum jeder Spieler eine Aktionskarte aus (je nach Runde offen oder verdeckt oder in umgekehrter Reihenfolge). Kann oder möchte ein Spieler keine Aktion ausführen, kann er passen und stattdessen drei Karten von seinem Nachziehstapel aufnehmen.

Sobald auf diese Weise für alle Runden Karten ausgespielt wurden, wird der Stapel umgedreht und die Aktionen nacheinander abgehandelt. Bsp: Tuco schießt, Belle läuft eins weiter, Ghost bewegt den Marschall usw.

Durch die Menge der Aktionen, kann man unmöglich den Überblick behalten und voraussehen wer wann wo steht. So kommt es oft dazu, dass man einen Gegner schlägt, auf den man es gar nicht abgesehen hatte, oder man dort Beute aufnehmen möchte, wo gar keine liegt, weil man zu dem Zeitpunkt eigentlich wo ganz anders stehen wollte. Dieser Mechanismus macht einfach Spaß und zudem ist das Spiel sehr atmosphärisch. Wer am Ende des Spiels die meiste Beute besitzt, ist der Sieger.

Durch die einfachen Regeln ist es sowohl für Gelegenheitsspieler und Familien mit Kindern, als auch für Vielspieler immer wieder ein echter Spaß.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.